Skandal: Bewährungsstrafe für SS-Wachmann

Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet in seiner Ausgabe vom 24.07.2020 in seinem Bericht Zwei Jahre Jugendstrafe für ehemaligen SS-Wachmann, dass die Jugendstrafkammer Hamburg den SS-Wachmann der Beihilfe zum Mord in 5232 Fällen und wegen Beihilfe zu einem Mord schuldig gesprochen und zu zwei Jahre Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt hat.

Wie kann man Beihilfe zum Mord in 5232 Fällen auf Bewährung verurteilen?

Egal wie lange es her ist, egal wie alt der Angeklagte jetzt ist und egal wie jung er zum Zeitpunkt der Taten war:
Beihilfe zum Mord in 5232 Fällen darf nicht zu einer Strafe auf Bewährung führen.

Eine solche Tat muss immer zu einer Haftstrafe führen.

Fatales Signal

Gerade in heutigen Zeiten ist die Bewährungsstrafe ein fatales Signal - war ja nicht so schlimm.

Nein, es war schlimm.

Der SS-Wachmann war Teil einer grausamen Tötungsmaschine und unmenschlicher Ideologie.

Das muss hart bestraft werden. Milde ist da völlig fehl am Platz.

Deutschland Rechtsstaat Strafrecht 2020