Wieviel ist ein Leben Wert? 1.500 €?

Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet in seiner Ausgabe vom 17.08.2020, Seite 24 im Artikel »Geldstrafe nach tödlichem Unfall in Riehl« von einem Urteil gegen einen Lkw-Fahrer. Bei dem Unfall hat der Lkw-Fahrer die Vorfahrt einer Radfahrerin missachtet und beim Abbiegen getötet.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine neumonatige Bewährungsstrafe wegen fahrlässiger Tötung für den nicht vorbestraften Lkw-Fahrer gefordert.

Obwohl der Richter keinen Zweifel an der Verantwortung des Fahrers lies: “Das Opfer war vorfahrtberechtigt. Es war die alleinige Schuld des Fahrers”, hielt er eine Geldstrafe von 1.500 € für ausreichend. Der Richter hielt den Fall für eine Verkettung unglücklicher Umstände."

Der Fahrer sagte: “Ich wusste, dass es eine gefährliche Kreuzung ist, aber ich habe die Frau nicht gesehen.”

Freibrief für Lkw Fahrers

Das Urteil ist ein Freibrief für Lkw-Fahrer. Wenn Sie beim Abbiegen nichts sehen, dann können sie fahren. Wenn dann doch andere Verkehrsteilnehmer im Weg sind, dann ist es ein unglücklicher Umstand und kostet 1.500 €.

Nein. Lkw Fahrer dürfen nicht darauf vertrauen, dass da kein andere Verkehrsteilnehmer im Weg ist. Wenn die Konstruktion des Fahrzeugs keine ungehinderte Sicht bietet, dann muss der Abbiegevorgang so langsam erfolgen, dass andere Verkehrsteilnehmer noch bremsen und ausweichen können.

Umso mehr, wenn dem Fahrer die Gefährlichkeit der Kreuzung bekannt ist.

Gesetzgeber gefordert

Der Gesetzgeber muss zwingend technische Vorrichtungen an Lastkraftwagen und Bussen vorschreiben, die den Fahrern den vollen Blick auf die Seite ermöglichen oder mindesten zu warnen, so dass diese Art der Unfällen aufhören.

Strafen sind zu niedrig

Die Strafen im deutsche Strafrecht sind viel zu niedrig. Der Fahrer hätte sich mehr Zeit lassen müssen und sich ganz vorsichtig in die Kreuzung tasten müssen. Zumal er die Gefährlichkeit der Kreuzung kannte.

Opfer ind Angehörige kommen nicht vor

Wie so oft in solchen Artikeln und Urteilen kommen die Opfer und Angehörige nicht vor. Die Angehörigen erhalten immer Lebenslänglich.

Darum halte ich bei schweren Körperverletzungen oder Toten neben einer Strafe den lebenslangen Führerscheinentzug für den Täter zwingend geboten. Auch der Täter soll sich jeden Tag an die Opfer erinnern.

Dies würde darüberhinaus Opfern und Angehörigen den Anblick des Täters in einem Kfz ersparen.

Justiz Kölner Stadt-Anzeiger Rechtsstaat Strafrecht