Leserbrief

2018

Offener Brief an die CDU und Die Grünen in Hürth

Nach dem am 30.08.2018 mit der Erschließung des BPL 217 in Hürth begonnen wurde, war die komplette Vernichtung des Kinderspielplatzes Pastor-Giesen-Straße einer der ersten Maßnahmen. Dies, obwohl in den Anhörungen zum BPL versichert wurde, dass im BPL 217 Ersatz für den Kinderspielplatz bereitgestellt würde. Nun ist der Kinderspielplatz erst einmal weg, ohne das der Ersatz da ist. ...

Krise der Parteiendemokratie

Leserbrief zu “Hohes Gehalt für Börschel”, Kölner Stadt Anzeiger: 21./22. 04.2018, Seite 25 Adenauer hat recht, wenn er von einem „Coup wie in der Unterwelt“ spricht. In der Tat gleichen die etablierten Parteien zunehmend eher kriminellen Vereinigungen, denn einer am Gemeinwohl orientierte Vereinigungen. Statt sich um das Gemeinwohl zu kümmern, ersinnen sie immer neue Möglichkeiten sich und ihre Klientel zu bereichern. ...

Intelligente Lösungen werden gebraucht, keine neuen Gewerbegebiete

Leserbrief zu “Jetzt ziehen alle an einem Strang”, Kölner Stadt Anzeiger vom 21.04.2018, Seite 35 Herr Geyer spricht von einem jährlichen Bedarf von 40 Hektar. Wann soll dies enden? Wenn das ganze Land zubetoniert ist? Industrie und Politiker tun so, als seien Natur- und Landwirtschaftlicher Fläche in unbegrenztem Umfang verfügbar. ...

2017

Rekord für die Ewigkeit?

Leserbrief vom 23.10.2017 zu: “ Kommentar zum 1. FC Köln Sörensens Einwechslung beweist das Versagen der Kaderplaner ” Nun melden sie sich wieder, die Nörgler und Zweifler. Der Kader sei schlecht und Schmadtke an allem schuld. Wo aber bleibt die Kölsch Seele? Es ist doch alles gut! Die Geschäftsführer konnten einmal im Privatjet und Helikopter nach Monaco fliegen. ...

Bürgerbeteiligung unerwünscht - Chancen vertan.

Leserbrief zu: “Mehrheit stimmt für neues Wohngebiet”, Kölner Stadt Anzeiger 20.09.2017 Bürgerbeteiligung unerwünscht - Chancen vertan! Ja, es stimmt: Während des gesamten Verfahrens gab es mehrere Pläne, Anhörungen, Sitzungen und politische Diskussionen. Leider jedoch keine inhaltliche Diskussion zu den Vorschlägen in den öffentlichen Ausschusssitzungen. Bester Beweis ist die genannte PUV Sitzung, in der die BI und ein weiterer Bürger zu Wort kamen. ...

Mehr Zeit für sachgerechte Entscheidungen.

Leserbrief zu: “Planverfahren geht in die Verlängerung”, Kölner Stadt Anzeiger 07.09.2017 Bürgermeister Breuer sagt: Zu lesen sie nur das, was neu dazu gekommen ist. Wie soll man das finden? Wie aber soll man dies finden, wenn die Verwaltung Dokumente ohne Änderungshistorie vorlegt? Und die Synopse an über 100 Stellen ohne Angabe einer Referenz auf die vorherige Synopse verweist? ...

Beton kann man nicht essen.

Standpunkt zu: Entscheidung im Kölner Stadtrat Großmarkt zieht in einen Neubau in Marsdorf , Kölner Stadtanzeiger vom 11.07.2017 und Stadt unterstützt Ureinwohner am Amazonas, Kölner Stadt Anzeiger vom 12.07.2017 Mit dem Beschluss, den Großmarkt in Marsdorf anzusiedeln (Kölner Stadt Anzeiger vom 11.07.2017), wird weitere landwirtschaftliche Fläche verloren gehen. Im Kölner Großraum sind in den vergangene Jahren durch den Bauboom bereits große landwirtschaftliche Flächen verloren gegangen. ...

Vertrauen wird zerstört!

Leserbrief zu: “Streit um Fläche für Wohnungsbau”, Kölner Stadt Anzeiger vom 25.05.2017. Für die Erweiterung des Gertrudenhofs in Hürth opfert die Ratsmehrheit aus CDU und Grüne für das wirtschaftliche Interesse einer einzelnen Person 4 ha Wohnbauland. Die gleiche Ratsmehrheit begründet im Bebauungsplan Efferen-West den Wegfall einer im Flächennutzungsplan vorgesehenen Grünfläche von 1,6 ha mit dem Bedarf an Wohnbauland. ...

Ausgewogenen Bebauungsplan?

Leserbrief zu: “Baugebiet schrumpft ein wenig”, Kölner Stadt Anzeiger vom 19.05.2017 “Wenn niemand zufrieden ist, dann handelt es sich um einen ausgewogenen Bebauungsplan” lautet das Fazit des Bürgermeisters Dirk Breuer. Sind wirklich alle unzufrieden? Nein! Stadt und Politik dürften sehr zufrieden sein, könnten sie doch mit dem ALDI im Baugebiet einen bereits verlorenen Prozess gegen ALDI mit möglichen Schadenersatzforderungen aus dem Weg gehen. ...

Leserbrief: Die SPD zum Vorbild nehmen?

Leserbrief zu: “Was tun gegen die Martin-Manie? von Carsten Fiedler”, Kölner Stadt Anzeiger vom 24.03.2017. Chefredakteur Carsten Fielder empfiehlt Armin Lachet als einzige Change seinen Wahlkampf mit harten Bandagen zu führen, und Angela Merkle den Menschen eine klare Vorstellung von der Zukunft des Landes zu vermitteln. Seit der Kührung Martin Schultz zum Kanzler Kandidaten der SPD sind schon zahlreiche andere mit harten Bandagen in den Ring gestiegen und überziehen den SPD Kanzler Kandidaten mir Vorwürfen aus seiner Präsidentschaft des EU-Parlaments. ...

Seite 1 von 2 Seiten